Aktuelles - Biker-Treff - TV 07 Geiß-Nidda - Der Treffpunkt für Radbegeisterte

Biker-Treff
Aktualisiert 09.12.2019
Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelles

Im Rahmen der Weihnachtsfeier der Biker-Freunde wurde Rainer Koch für 2124 geradelte Kilometer im vergangenen Jahr geehrt. Damit hat er am häufigsten an den Mittwochausfahrten und den Ganztagesfahrten teilgenommen. Natürlich war er auch bei der Mehrtagestour dabei und somit mal wieder nicht zu schlagen.

Den Sportehrenpreis 2019 wurde Helmut Jung verliehen. Damit wurde seines unermüdliches Streben gewürdigt, dass ihn trotz seiner jugendlichen 80 Lebensjahren und einiger gesundheitlicher Einschränkungen im nun zu Ende gehenden Jahr trotzdem wieder auf das Rad und in die Spitzengruppe der Bikerfreunde geführt hat. Respekt und Anerkennung für so viel Disziplin und sportliches Engagement.

Tagesfahrt mit Jörg Lind und Andreas Bündgens ab Frankfurt
 
 

Tour-Punkte / Strecken: Bad Vilbel, Bergen-Enkheim, Seckbach, Bornheim, Osthafen, Sachsenhäuser Ufer, Niederrad, Zeppelinheim, Flughafen: Aussichtspunkte Süd, West und Nordwest, Kelsterbach, Höchst, Nidda-Radweg bis Bad Vilbel.
 
 

Zu den Frankfurter Touren (Grüngürtel / Flughafen-Umrundung) sind jeweils technische Vorbereitungen nötig: PKWs mit Fahrradträgern bzw. PKW-Anhänger zum Verladen der Fahrräder und E-Bikes.

 
Nach der Ankunft in Bad Vilbel wurde bei Wechsel-Wetter Bergen-Enkheim angesteuert. Aus vorhergehenden Fahrten war noch "Bergen" in Erinnerung, mit entsprechendem Anstieg. So erreichten die 17 Teilnehmer (incl. 1 Gastfahrer) relativ schnell ihre "Betriebstemperatur" … Auf Jacken konnte fortan verzichtet werden.
 
 
Eine Tour durch Frankfurt erfordert seitens der Planer und Führer genaue Vorbereitung und Aufmerksamkeit. Oberhessische Radler haben ja auf ihren Heimat-Strecken wenig Ampeln und null Straßenbahnschienen. Am Flughafen sind immer wieder die an- und abfliegenden Maschinen beindruckend, "zum Greifen nahe". Das verlockt natürlich zu zahlreichen Fotos.

 
Im riesigen, ebenen Waldgebiet zwischen Frankfurt, Walldorf, Groß-Gerau, Nauheim, Rüsselsheim und Kelsterbach gibt es ein gut ausgebautes Fahrradnetz, das zum zügigen Fahren verleitet. Steigungen haben die nur an Straßen-Überführungen. Bei solchem Gelände hätte der Biker-Treff Geiß-Nidda sicher noch mehr Mitglieder.
 
Dennoch macht sich auch hier der Kalorienverbrauch bemerkbar und es ist wohltuend, wenn das Speiselokal auftaucht. Erstmalig wurde in Alt-Höchst Mittagsrast gemacht, um die "Muskel-Akkus" wieder aufgeladen.

 
Die Rückfahrt nach Bad Vilbel war ohne Streckenplan zu finden, zumal von der Mündung in Höchst nur neben
 
der Nidda gefahren wird. Gewöhnungsbedürftig sind gerade auf dieser Strecke immer wieder "spezielle" Radfahrer, Fußgänger und "Gassigeher" …
 
 

Last not least:Der jüngste Gastfahrer ist auch hier lobend zu erwähnen. Wie der Kerl 79 km abgespult hat: Hut ab!
 
Das gilt auch für den ältesten Mitfahrer  -  mit 80 Lenzen!
 
 
Nach der Fahrrad-Verladung in Bad Vilbel ging's zurück nach Geiß-Nidda - zur Familie Strauch.
 

Abermals: Danke für die Gastfreundschaft!
 
Ebenso Danke an die Tour-Führer, die ja noch in der Tarif-Gemeinschaft stehen …

Tagesfahrt nach Butzbach mit Werner Lind
 
Da gibt es einen Schlager: "Der Werner …" Ungeplant und kurzfristig hat Werner Lind die Juli-Tour aus seinem "Programm" übernommen, variiert und vorgefahren.
 
Bei gutem Wetter (mit Westwind) starteten 15 Teilnehmer in Geiß-Nidda. Über Ober-Widdersheim, Hungen, 3 Teiche, Langsdorf, Bettenhausen, Muschenheim, Trais, Münzenberg und Griedel wurde Butzbach angefahren. Unterwegs gab es wieder weite Landschafts-Blicke, insbesondere zum "Wetterauer Tintenfaß" (s. Foto).

Nach der Mittagspause am Butzbacher Stadtrand war die neue Zielrichtung Bad Nauheim - Friedberg. Auf der Usa-Route ging es über Nieder-Mörlen, Bad Nauheim und Friedberg nach FB-Fauerbach. Über die "Heim"-Tour Ossenheim, Bauernheim, Weckesheim, Reichelsheim, Echzell, Bisses und Ober Widdersheim wurde zurück zum Startort Geiß-Nidda geradelt.
 
Nach 90 Kilometern machte sich die durstmachende Nachmittagswärme dann doch bemerkbar. Drei Trink-flaschen-Inhalte auf 90 Kilometer ergab einen "Verbrauch" von ca. 1 Liter pro 30 km. Die bewährte Biker-Patenfamilie Strauch war auf die durstigen Kehlen eingestellt und sorgte dafür, dass sich der Flüssigkeitshaushalt wieder normalisierte, aber auch das Kalorien-Niveau. Danke dafür!
 
Danke auch an W.L. für die abwechslungsreiche und routiniert geführte Tour.
Tagesfahrt mit Werner Lind zur Hohen Straße

Bei optimalem Radler-Wetter starteten 20 Teilnehmer unter Führung von Werner Lind. Er hatte die Mai-Tour vorgefahren und dem Tages-Verlauf angepasst.

Start / Ziel / Zwischenstationen: Geiß-Nidda, Schleifeld, Nieder Mockstadt, Stammheim, Kloster Engelthal, Höchst, Windecken, Hohe Straße, Gronau, Karben (Mittagspause), Nidda-Radweg/R4, Florstadt, Staden, Dauernheim, Ranstadt, Orbes, Geiß-Nidda.
 
Zum Aufheizen und Warmhalten dienten die Schleifelder und Stammheimer Hügel sowie hinter Windecken die Hohe Straße. Diese bietet  Aussichts-Höhepunkte auf die südliche Wetterau, den Taunus und die Frankfurter Skyline. Schon dafür hat sich der Kalorienverbrauch gelohnt. Nach den Gruppen-Fotos wurde die Tour zum Mittags-Imbiss nach Karben fortgesetzt. Auf der Hausstrecke R4 ging es zurück bis Nidda / GN (s.o.).
 
Der abschließende Blick auf die Elektronik zeigte u.a. 89 Strecken-Kilometer und 495 Anstiegs-Höhenmeter.
 
Danke an Werner, den Wettergott und Familie Strauch für den mundenden Tour-Ausklang!


Stadtradeln-Botschafter besucht Nidda

Rainer Fumpfei fährt im Auftrag des ADFC wieder durch Deutschland. Sein Hauptanliegen ist, Werbung zu machen für die Stärkung des Alltagsverkehres mit dem Fahrrad.
Auf seiner ca. 2.400 km langen Tour wurde er u.a. von der Stadt Nidda zu einem Zwischenstopp eingeladen.

Hier wurde er von Bürgermeister Seum, der Umweltbeauftragten Herbst, Hauptamtsleiter Bonarius und einer Abordnung des Biker-Treffs Geiß-Nidda begrüßt. Fumpfei übergibt den jeweils offiziell besuchten Gemeinden eine Stafetten-Botschaft; beim aktuellen Besuch in Nidda aus Schotten.
 
Seine technische Ausrüstung wurde auch begutachtet, denn Fahrrad, Anhänger plus Ausrüstung bringen ca. 80 kg auf die Waage. Das bewegt er ohne Motor, Tag für Tag. So war er ganz dankbar, dass ihn die Geiß-Niddaer Biker auf den flacheren Teil des R4 führten. Ab Florstadt strampelte er alleine in Richtung Bad Vilbel. Toi, toi, toi!

Zum Nachlesen im Internet: www.stadtradeln.de/botschafter

Karfreitags-Tour 2019 mit Siegfried Strauch

Der Kalender machte es möglich: Die Saison-Eröffnung 2019 startete am 22. März bereits mit der Mittwochs- Tour.

Die Tagesfahrt am Karfreitag wurde traditionell von S. Strauch geführt. 17 Vereins- und ein junger Gastfahrer starteten bei Mai-Temperaturen in Geiß-Nidda. Ostwind-Wetterlagen haben meistens Vorteile: gutes Wetter und  -  wenn man nach Westen fährt  -  Rückenwind.
Ähnlich wie im letzten Jahr wurde über den Inheidener See, Wölfersheim, Melbach, Beienheim und Bauernheim zum Treffpunkt Ossenheimer Wäldchen gefahren. Plattfuß-Reparatur-bedingt wurde der Kurs auf Vorschlag von Werner Lind kurzfristig geändert, da Annemarie Strauch  -  dieses Mal mit familiärer Verstärkung  -  die Gruppe bereits erwartete. Die handfeste Brotzeit wurde wieder gern angenommen, da sich der Kalorienverbrauch der Radler doch stark bemerkbar machte. Bereits an dieser Stelle muss der "Marketender-Service" von A. Strauch (dieses Jahr mit familiärer Verstärkung) wieder lobend erwähnt werden.
Nach den üblichen Pausen-Fotos wurden die Räder in Richtung Assenheim gelenkt, wo auf den Fernradweg R4 (Nidda-Route) eingebogen wurde. Über Florstadt, Staden, Dauernheim, Ranstadt, Orbes und Nidda wurde zum Startort Geiß-Nidda zurückgekehrt. Wenn man bei Ostwind Richtung Osten fährt … s.o.

75 km wurden geradelt und gesessen, für Radler ohne "Trainingslager" ausreichend.
Der traditionelle Abschluss fand wieder bei Strauchs statt. Herzlichen Dank dafür!
Das Durchhaltevermögen des elfjährigen Gastfahrers muss an dieser Stelle einmal besonders erwähnt werden.
Hut ab!
Reisemobilhersteller LA STRADA in Echzell unterstützt mit einer großzügigen Spende die Anschaffung von Trikots für die Geiß-Niddaer Biker-Freunde

Der Reisemobilhersteller LA STRADA hat die Biker-Freunde aus Geiß-Nidda mit einer großzügigen Spende bei der Anschaffung neuer Trikots unterstützt. Die beiden Geschäftsführer Marco Lange und Andreas Dalchow übergaben die Trikots und freuen sich, nun auf den Touren der Biker-Freunde mit ihrem Fimenlogo dabei zu sein. Uwe Bonarius von den Biker-Freunden bedankte sich sehr herzlich beim Fototermin in den Geschäftsräumen in Echzell. „Wir freuen uns über das tolle Outfit, mit dem wir nun einheitlich gekleidet die Wetterau während unserer Tagestouren unsicher machen können. Da unsere Mehrtagestouren uns aber auch schon mal auf die Balearen oder – wie zuletzt – ins Rheintal führen, werden wir als Werbeträger den Namen der Firma LA STRADA auch über die heimische Region hinaus vertreten“.

Tagestour mit Hans-Jürgen Hof

Gegenüber der letztjährigen  Laubach-Tour hatte Hans-Jürgen einige Änderungen eingebaut.
Bei optimalem Radler-Wetter ging es vom Startort Geiß-Nidda über Borsdorf, Glaubzahl, Rabertshausen, Villinger Wald und Villingen über den Bahnradweg zum Gewerbegebiet Laubach zur Mittagsrast.

Bei Cappuccino usw. wurden die 16 Teilnehmer mit einem weiten Landschaftsblick für zurückliegende Steigungen entschädigt.

Nach dem obligatorischen Gruppen-Foto wurde aufgesattelt. Der zweite Abschnitt verlief über Rödges, Ober-Bessingen, Lich, Kloster Arnsburg, Eberstadt, Münzenberg, Obbornhofen, Wohnbach, Berstadt, Utphe, Unter- und Ober-Widdersheim, Borsdorf, zum Zielort GN. Der Kilometerzähler zeigte hier 80 km an.

So kam der Abschluss in der "Cascade" sehr gelegen. Einmal mehr: Danke an Familie Strauch!
Danke Ha-Jü für die abwechslungsreiche Tour!
Zurück zum Seiteninhalt